Merkmale von Porty

Porty fliegt in seiner Seifenblasen
  • Wie einen echten Klabautermann kann auch Porty nicht jeder sehen. Nur der Kapitän und der Schiffszimmermann, manchmal auch der Steuermann und Menschen, die am 29. Februar um Mitternacht geboren wurden. Wenn man ihn als normaler Mensch sehen möchte, muss man fest an ihn glauben, sich bücken und nach hinten durch die Beine schauen, um ihn zu sehen – Das klappt tatsächlich!

  • Porty hingegen kann sich auch im Beisein von Kindern sichtbar machen, weil er sich in ihrer Gegenwart besonders wohl fühlt. Und genauso kann er sich auch wieder unsichtbar machen, wenn er sich in sein Buddelschiff zurückziehen möchte. Wird er aber (aus Versehen) fotografiert, kann er sich nicht so einfach davon schleichen. Erwischt ihn die Linse, ist er auf Fotos sichtbar. So hat er aber auch schon mit Absicht so einigen Schabernack getrieben. Im Rostocker Zoo hält er zum Beispiel auch mal den Robben die Augen zu, wenn sie fotografiert werden oder putzt im Affengehege das Fell eines Riesengorillas … Ja, da hat sich schon die ein oder andere Familie beim Durchblättern der Fotos zuhause gewundert.

  • Bei der ständigen Entwicklung des Hafens gibt es auch immer Neues für ihn zu entdecken und zu lernen. Und wie eine alte Lebensweisheit sagt: „Man bleibt jung, solange man noch lernt.", scheint der Hafengeist äußerlich nicht zu altern. Sein Erfahrungsschatz reicht jedoch durch sein tatsächliches Alter bis zu Zeiten des Mittelalters zurück.

  • Und so lebt und arbeitet der kleine Hafengeist heut noch immer in der Hansestadt Rostock und schaut am Hafen täglich nach dem Rechten. Wenn er sich von der Arbeit mal erholen möchte, besucht Porty am liebsten den Rostocker Zoo. Er ist dort sogar Pate von einigen Tierchen.