Kreuzschifffahrt Rostock-Warnemünde

Rostock-Warnemünde besonders attraktiv für Kreuzfahrtpassagiere

Die Kreuzschifffahrt in unserem Hafen ist nicht nur ein nationales und internationales Markenzeichen für Rostock und Mecklenburg-Vorpommern, sondern sorgt auch für eine beträchtliche Wertschöpfung. Die laufenden Infrastrukturprojekte, wie der Bau eines weiteren Passagierterminals, einer Landstromanlage zur Versorgung von Schiffen an den Liegeplätzen P7 und P8 sowie der Umbau des Warnemünder Bahnhofs samt ebenerdigem Gehweg, werden dazu beitragen, die Verkehrsabläufe zu verbessern und die Attraktivität des Kreuzfahrthafens Rostock-Warnemünde weiter zu erhöhen.

Viele der Reisenden gehen während ihres Tagesaufenthaltes auf Entdeckungstour durch das wunderschöne Mecklenburg-Vorpommern. Sie flanieren durch das pulsierende Ostseebad Warnemünde oder besuchen die ehrwürdige Hansestadt Rostock. Hoch im Kurs stehen auch Ausflüge in die deutsche Hauptstadt Berlin.

Kreuzschifffahrt steigert den Umsatz im Tourismus

Auf Grundlage einer Studie des Kieler Instituts für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa, für die neben Passagieren und Besatzungsmitgliedern auch verschiedene Branchenvertreter interviewt wurden, betrugen die aus der Kreuzschifffahrt in Rostock-Warnemünde und Mecklenburg-Vorpommern generierten Umsätze im Jahr 2018 45,9 Millionen Euro. 2018 verzeichnete der Kreuzfahrthafen Rostock-Warnemünde 206 und im vergangenen Jahr 196 Anläufe von Passagierschiffen. Hochgerechnet ergab das Einnahmen in Rostock und Mecklenburg-Vorpommern für das Jahr 2019 von 43,3 Millionen Euro. Die Befragung ergab folgendes Ausgabeverhalten der Passagiere mit Aufenthalt in Rostock-Warnemünde: Die Landausflügler bzw. Transitpassagiere geben pro Kopf etwa 43 Euro, Reisewechselpassagiere rund 58 Euro und die Besatzungsmitglieder auf Landgang etwa 55 Euro aus. Bei den Reisewechselpassagieren kommen anteilig noch Ausgaben für Unterkünfte und Parkgebühren hinzu. So lassen Kreuzfahrtpassagiere und Besatzung pro Saison knapp 29 Millionen Euro in der Stadt und Region. Indirekte Kosten des Schiffsbetriebs für unter anderem Proviant, Treibstoff, Lotsen, Makler und Hafengebühren summieren sich auf rund 17 Millionen Euro im Jahr.

Passagiere Kreuzfahrt

Note 1.7

Zufriedenheit

 

Hohe Zufriedenheitswerte erzielte der Hafen Rostock-Warnemünde sowohl bei den Reisewechsel- als auch Transitpassagieren. Auf einer Skala von eins bis fünf (von sehr zufrieden bis sehr unzufrieden) bewerteten beide Passagiergruppen den Hafen mit einer Durchschnittsnote von 1,7. Im Vergleich zu früheren Befragungen bewerteten die Reisewechselpassagiere den Hafen etwas besser und die…

 

Cruise Baltic - Netzwerk für Kreuzfahrttourismus in der Ostsee

Unter dem Markennamen »Cruise Baltic« schlossen sich im Jahr 2005 18 Häfen aus zehn Ländern in einem Marketingprojekt zusammen, um den Kreuzfahrttourismus in der Ostsee anzukurbeln. Ziel war und ist es, die Anzahl der Kreuzfahrtpassagiere in den einzelnen Hafenstädten zu erhöhen.

Rostock ist durch die ROSTOCK PORT GmbH in dem »Baltic Cruise Project« vertreten und einziges deutsches Gründungsmitglied in diesem internationalen Netzwerk.

Die Initiatoren des Projekts waren Kopenhagen und Stockholm, die zu den am häufigsten frequentierten Kreuzfahrthäfen in der Ostsee gehören. Weitere Gründungsmitglieder in dem Hafenverbund waren: Helsingør in Dänemark, Kalmar, Malmö, Helsingborg, Visby, Karlskrona in Schweden, Turku und Helsinki in Finnland, St. Petersburg in Russland, Tallinn in Estland, Riga und Liepaja in Lettland, Klaipeda in Litauen, Gdynia in Polen und als einziger Nicht-Ostseehafen Oslo in Norwegen.

Das Marketing-Projekt wurde die ersten drei Jahre durch die Europäische Union mit INTERREG-Mitteln gefördert und wird seit 2007 ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge finanziert.

Ansprechpartner 
ROSTOCK PORT

ROSTOCK PORT GmbH

Ost-West-Straße 32

18147 Rostock

Herr Christian Hardt
Abteilungseiter Unternehmenskommunikation & Kreuzschifffahrt

Frau Lena Boekhoff
Mitarbeiterin Kreuzschifffahrt